Mittwoch, 21. Dezember 2016

Nostalgisch verpackter Parfumflakon



Auf Pinterest (https://de.pinterest.com/michaelastange/nostalgische-kosmetik/) habe ich mir eine Pinnwand mit Abbildungen von alten Kosmetikartikeln, fast alles sind Werbeanzeigen. Dabei fällt auf, dass oft zweiteilige Parfumkartons verwendet wurden, bei denen das Oberteil auf das Unterteil gestülpt wird. Mir fällt dafür kein besserer Name ein als Stülpkarton – heißt das so?  
Ich habe hier mal eine runde Variante hergestellt. Allerdings muss ich zugeben, dass diese nicht wirklich maßstabsgerecht ist, sondern deutlich größer. Warum? Nun ja meine Perlen sind nicht klein genug. Aber vielleicht kann man sich einfach vorstellen es handelt sich um Flakons für Schaumbad – die sind auch in 1:1 größer als Parfumflakons.
Hier habe ich eine Druckvorlage erstellt die relativ neutral gehalten ist – mit einem Bild von Marie-Antoinette. Das PDF auf 120g cremefarbenem Papier ausdrucken – ich nutze das der Firma Avery. Bei meinen Drucker wähle ich die Einstellung „Normales Papier“ und dann bei Qualität „Extra fein“.



Die Kreise können entweder mit Motivlochern ausgestanzt werden, oder mit einer Schere ausgeschnitten werden. Die quadratischen Teile werden mit Cutter und Lineal ausgeschnitten.
Für alles mit Rundungen nutze ich eine gebogene Schere (Maniküre-Schere).


Die Kreise aus goldfarbener Pappe werden mit dem 1,2cm Kreislocher ausgestanzt,


und die weißen Kanten mit dem Stempelkissen vergoldet.
Beim Unterteil rolle ich den Streifen mit dem Griff eines Bastelmessers rund.
Dann wird es zusammengeklebt und die Klebefläche nochmal gerollt. Dann den inneren Kreis einkleben.
 Das Unterteil wird dann auf das Stempelkissen gedrückt,


und dann auf die glatte Seite der Goldpappe geklebt






Das obere Teil ist deutlich schwerer herzustellen. Dafür setze ich ein spezielles Werkzeug ein: den Metallgriff eiens Bastelmessers. Durchmesser 1cm  - das Messer ist aus einem Schnitzmesserset aus dem Baumarkt.

Also das obere Teil wird zum Verkleben komplett um das Messer gewickelt. Dadurch entsteht eine schöne runde Form, und die weiteren Arbeitsschritte laufen ab, ohne dass man Gefahr läuft etwas zu zerquetschen.

Der innere Kreis wird dann auf die Kante des Griffes gelegt.
Die Zacken mit Tacky bestreichen und aufkleben.

Schön fest anpressen.


Und auch hier wird die Kante wieder vergoldet.

Das Oberteil wird auf die weiße Seite des goldenen Kreises geklebt.




Und das letze Label kommt dann obendrauf.
Nun kann die Verpackung noch mit einem schmalen goldenen Band verziert werden. Dafür nehme ich einfach  nur Seidenpapier. Meines ist komplett durchgefärbt, hat eine glatte und eine rauhe Oberfläche. Ich nehme die rauhe nach oben, gefällt mir besser.


Wenn man genau hinguckt, kann man beide unterschiedlichen Seiten erkennen.

Das Band wird dann stückchenweise mit Tacky bestrichen und aufgeklebt.
Und nun wünsche ich Euch viel Spaß beim Nachbasteln


Kommentare:

  1. Merci également pour cet autre projet que j'ai aussi réalisé avec plaisir.

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Ganz tolle Idee und wie viel Material hat man doch im eigenen Haushalt. Bin begeistert!
    Wertvolle Tipps, die man nicht kaufen kann.
    Vielen Dank!

    AntwortenLöschen